Klimaschutzkonzept Was passiert in Coesfeld & Rosendahl?

Klimaschutzkonzept Coesfeld

Die insgesamt 16 Kippelemente zeigen uns, dass die Zeit für einen Wandel drängt! Uns bleibt nichts anderes übrig, denn die ersten Kippelemente sind kurz vor dem Kollabieren und haben unsere (Um)Welt bereits unumkehrbar verändert. Was aber macht Deutschland gegen den Klimawandel? Und vor allem: Was macht die Stadt Coesfeld für das Einhalten des 1,5 Grad-Zieles und somit gegen den Klimawandel? Wir haben beides einmal genau unter die Lupe genommen.

Was macht Deutschland?

Laut dem Klimaschutz-Index 2022 erreicht Deutschland Platz 13 von insgesamt 64 Ländern. GermanWatch stellt aber auch klar:

Kein Land erreicht den ersten bis dritten Platz, da kein Land genug unternimmt, um einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden.

GermanWatch

Dänemark ist das am höchsten platzierte Land im CCPI 2022 und löst damit Schweden ab. Das dänische Parlament stimmte im Jahre 2021 unter anderem dafür, künftig keine neuen Lizenzen für Öl- und Gasbohrungen zu vergeben. Das Land ist das größte Förderland der EU und will allein bis 2030 den CO₂-Ausstoß um 70 Prozent senken und hat zusammen mit Schweden die weltweit strengsten Klimaziele.

Nach der sogenannten Klimaklage und dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts im März 2021 musste die deutsche Regierung seine Klimaziele nachschärfen. Nun hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Emissionen bis 2030 um 65 % (im Vergleich zu 1990) zu reduzieren und im Jahr 2045 ein Netto-Null-Niveau zu erreichen. Die CCPI-Expert:innen nahmen diese neue Betrachtung mit in ihre Bewertung, fordern gleichzeitig aber eine ehrgeizige Umsetzung. Studien der Regierung selbst zeigen deutlich, dass Deutschland mit seiner derzeitigen Politik die Ziele verfehlen wird und selbst das ältere Reduktionsziel von 55 % nicht erreicht werden kann.

Die Expert:innen fordern[1]:

  • einen schnelleren Kohleausstieg und eine schnellstmögliche Abschaffung der schädlichen Subventionen für fossile Brennstoffe, um das neue Ziel zu erreichen.
  • Die Beseitigung vieler bürokratische und gesetzliche Hindernisse, insbesondere für die Onshore-Windkraft, um den Anteil der erneuerbaren Energien deutlich zu erhöhen.
  • massive Investitionen in Bahn und Fahrrad, um die Dekarbonisierung des Verkehrssektors voranzutreiben.
  • Die Reduzierung der Emissionen im Gebäudebereich und Investitionen für mehr Energieeffizienz.

Wie sieht Klimaschutz in Coesfeld aus?

Die Stadt Coesfeld hat seit dem Ratsbeschluss vom 08.11.2018 ein Klimaanpassungskonzept.[2] Zusätzlich arbeitet seit dem 01.09.2019 für die Stadt eine Klimaschutzmanagerin, die sich um die Umsetzung der Maßnahmen aus diesem Konzept kümmern soll.[3] Eine weitere Stellenausschreibung für den Klimaschutz konnte die Stadt Coesfeld Ende 2021 veröffentlichen.
Aktuell sieht es danach aus, als hätten sich (ähnlich wie beim Pariser Abkommen) die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Rat der Stadt auf einen Kurs geeinigt – den sie aber am Ende selber nicht einhalten, weil ihre Entscheidungen im Rat nicht nach diesem Konzept getroffen werden. Kaum eine Maßnahme befindet sich in der Entwicklungsstufe, in der es sein sollte.  Die Stadtverwaltung kann aktuell auch nicht beziffern, wie eigentlich der eigene ökologische Fußabdruck aussieht.

Im Jahre 2020 wurde im Stadtrat beschlossen, dass man sich an einen Masterplan zum Thema Mobilität setzt.[4] Ende 2021 konnten sich erste externe Unternehmen vorstellen, die diesen Plan erstellen können. Das neue Mobilitätskonzept kann zu einem Wendepunkt werden, allerdings plant die Stadtverwaltung zeitgleich ein Parkhaus.

Auch beim Thema nachhaltige gestaltete Wohngebiete hat die Stadt Coesfeld aktuell noch keine sichtbare Veränderung vollzogen. In den aktuellen Vorlagen zur Änderung von Bebaaungsplänen werden bisher nicht die notwendigen Möglichkeiten geschaffen, damit Wohngebiete energieeffizienter und mit einer nachhaltigen Mobilität ausgestattet werden.

Was nun?

Es kommt – wie immer – auf die Menschen an, die diesen Wandel und die Transformation hin zu einer ökologisch nachhaltigen Gesellschaft. Und damit auch auf dich! 

  • Informiere dich: Der erste Schritt ist gemacht – du liest diesen Beitrag. Denn Wissen (Bildung) ist der erste Schritt, diesem Thema eine Plattform und einen Raum in deinen Gedanken zu geben. 
  • Hinterfrage dich: Es ist schwer Gewohnheiten zu brechen. Das Auto stehen zu lassen und dafür das Rad zu nutzen. Den Fleischkonsum zu reduzieren und den Pulli, welcher eigentlich der allerneuste Schrei ist, liegen zu lassen. Traue dich gerne mal an unsere Klimachallenge ran und probiere aus, wie Wandel bei einem persönlich aussehen kann.
  • Geh wählen: Die Politik wird sich nur verändern, wenn sie den Druck aus der Gesellschaft spürt. In den kommenden Jahren werden auch unpopulistische Entscheidungen getroffen werden müssen. Hier brauchen Politiker:innen den Rückhalt aus der Gesellschaft. Geh also wählen (egal welche Wahl!) und schau dir genau an, welche Partei für eine echte Transformation steht.
  • Werde noch aktiver: Geht in eine Ausschusssitzung der Stadt Coesfeld, schreib Briefe an die Bürgermeisterin und die Ratsmitglieder:innen – kurzum: Misch dich politisch ein und mach Druck! Das kannst du auch, indem du bei uns aktiv wirst und uns hilfst, den Druck weiterhin auszubauen;-)

Sei dir gewiss – es gibt da draußen viele viele Menschen, die aufgrund dieser KlimaKRISE angefangen haben, sich Gedanken zu machen. Manche sind schon weiter auf diesem Weg und andere fangen gerade erst an, diesen Weg zu sehen! #GemeinsamSindWirViele


[1] https://ccpi.org/download/climate-change-performance-index-2022-die-wichtigsten-ergebnisse/

[2] https://www.coesfeld.de/fileadmin/user_upload/Integriertes_Klimaschutz-_und_Klimaanpassungskonzept_Stadt_Coesfeld-inet.pdf

[3] https://www.coesfeld.de/wirtschaft-bauen/umwelt-entsorgung-klimaschutz/klimaschutz/#c9203

[4] https://buergerinfo.coesfeld.de/vo0050.php?__kvonr=2004030537