Sommer, Sonne, Umweltschutz – oder warum umweltbewusstes Verhalten glücklich macht

Die Sonne lacht, der Sommer ist so richtig da. Endlich. Die Corona-Neuinfektionen sind so niedrig, wie lange nicht mehr. Die Innenstädte füllen sich. Eine gute, hoffnungsvolle Stimmung liegt in der Luft. Viele haben sich in den vergangenen Monaten Zeit genommen, ihre Gewohnheiten zu überprüfen, sich umweltbewusster zu verhalten. Rückt das nun wieder in den Hintergrund oder macht es uns glücklicher?


Deswegen müssen wir darüber sprechen

Im vergangenen Jahr war Umwelt- und Klimaschutz trotz der Corona-Pandemie ein sehr wichtiges Thema für die Deutschen. Nach dem Zustand des Bildungswesens (78% „sehr wichtig“), des Gesundheitssystems (73% „sehr wichtig“) sowie sozialer Gerechtigkeit (66% „sehr wichtig“) gaben 65% der Befragten an, dass Klima- und Umweltschutz für sie sehr wichtig sei. Damit bleibt der Wert ähnlich hoch wie in 2018. 16% der Deutschen geben darüber hinaus an, dass Klimaschutz ihnen im Verlauf der Pandemie noch wichtiger geworden sei.

Umwelt- und Klimaschutz auch im Corona-Jahr 2020 unter den wichtigsten Themen
Quelle: Umweltbundesamt

Und dennoch kennen wir alle das Gefühl, dass es schwer und anstrengend ist, Muster zu durchbrechen, sich immer wieder zu hinterfragen. Da fühlen wir uns schnell eingeladen, dieses Nachdenken und Hinterfragen mal wegzuschieben. Manch einer hat vielleicht auch einfach das Gefühl, dass er sich nach dieser anstrengenden Coronaphase belohnen muss und wirft dadurch seine Vorsätze über Board.

Aber vielleicht kennst du auch Momente, in denen sich umweltgerechtes Verhalten so richtig gut angefühlt hat. Gar nicht schwer und gar nicht anstrengend. Dass das vielen so geht, haben Umweltpsychologen nun mehrfach untersucht. Und weil gerade nach den letzten Monaten eine große Sehnsucht nach guten Nachrichten in der Luft liegt, fokussieren wir uns heute mal auf diese Fragen: Macht umweltbewusstes Verhalten glücklich? Was für Menschen fällt es leicht, sich umweltgerecht zu verhalten? Und wie gelingt mir das auch?

Wodurch wird umweltgerechtes Verhalten gefördert?

Es ist sehr unterschiedlich, ob Menschen sich für Klimaschutz und Nachhaltigkeit interessieren. In allen Kulturen machen sich Individuen Sorgen um die Umwelt, die einen mehr, die anderen weniger. Es gibt einige Eigenschaften, die beeinflussen, ob wir uns für umweltgerechtes Verhalten interessieren. Ein paar davon stellen wir hier vor:

  1. Kindheitserfahrungen

    Wer als Kind viel Zeit in der Natur verbringt, auf Bäume klettert, Buden baut und im Gras liegt, wird im Erwachsenenalter mit größerer Wahrscheinlichkeit umweltgerechtes Verhalten zeigen.

  2. Wissen

    Wir wissen, Wissen allein führt noch nicht zur Verhaltensänderung, ist aber der erste wichtige Schritt in die richtige Richtung. Personen mit höherer Bildung sorgen sich im Allgemeinen mehr um die Umwelt.

  3. Kontrollbewusstsein

    Menschen, die der Überzeugung sind, dass sie etwas bewirken können und sich auch als wirksam erfahren, zeigen sich eher umweltgerecht als diejenigen, die das Gefühl haben, dass sie keinen Einfluss auf die Welt nehmen können.

  4. Verantwortungsbewusstsein

    Ein hohes Verantwortungsbewusstsein ist ein wichtiger Bestandteil der Sorge um die Umwelt.

  5. Alter

    Verschiedene Studien kommen zu dem Ergebnis, dass ältere Menschen sich mehr für die Umwelt engagieren, während Jüngere sich mehr um diese sorgen. Jüngere Menschen scheinen zudem die komplexen Klimadynamiken besser zu verstehen.

  6. Ortsverbundenheit

    Personen, die sich einem Ort emotional stark verbunden fühlen, haben ein hohes Bedürfnis, ihn zu schützen. Neben den Menschen, die sich übergreifend für umwelt- und klimapolitische Themen interessieren, steigt die Anzahl derer, die aktiv werden und sich für Umweltschutz einsetzen, wenn sie selber betroffen sind.

Typische Eigenschaften umweltbewusster Menschen

Was für ein Typ Mensch ist das, der sich für unsere Umwelt interessiert, sich informiert und dem Naturschutz wichtig ist? Das interessiert die Persönlichkeitspsycholog:innen. In der Persönlichkeitspsychologie gibt es die Big Five, fünf Charaktereigenschaften bzw. Hauptdimensionen, anhand derer Personen eingeordnet werden. Diese fünf Merkmale sind:

  1. Offenheit für Erfahrungen (Aufgeschlossenheit),
  2. Gewissenhaftigkeit (Perfektionismus),
  3. Extraversion (Geselligkeit),
  4. Verträglichkeit (Rücksichtnahme, Kooperationsbereitschaft, Empathie) und
  5. Neurotizismus (emotionale Labilität und Verletzlichkeit).

Gibt es nun Eigenschaften, die für umweltbewusste Personen übergreifend gelten? In einer Metaanalyse eines Forscherteams der University of Edinburgh, in der 38 Studien mit mehr als 44.000 Versuchspersonen ausgewertet wurden, zeichnet sich das deutlich ab. Besonders umweltbewusste Menschen sind besonders offen.

Umweltbewusstsein und Offenheit für neue Erfahrungen hängen häufig zusammen.

Das Forscherteam der University of Edinburgh

Sie sind interessiert, kreativ, fantasievoll und wissbegierig. Auch die Eigenschaften „Verträglichkeit“ und „Gewissenhaftigkeit“ stehen mit einem hohen Interesse an Umwelt- und Klimaschutz in Verbindung, jedoch nicht ganz so stark. Zudem fanden die Forscher heraus, dass umweltbewusste Menschen besonders ehrlich und bescheiden sind.

Und bei wem wohnt das Glück?

Ob es einen Zusammenhang gibt zwischen dem eigenen Wohlbefinden und umweltbewusstem Verhalten wurde ebenfalls in einer Metaanalyse untersucht. Und unabhängig davon, ob es sich um ein kurzes Glücksgefühl bei einer bestimmten Handlung oder ein generelles Glücksgefühl in Bezug auf das eigene Leben handelte: Es gab immer eine Korrelation (Beziehung) zwischen umweltbewusstem Verhalten und dem subjektiv empfundenen Wohlbefinden. Die Forscher schlussfolgern, dass umweltschützendes Verhalten das Wohlbefinden steigern kann, weil es als sinnvoll erlebt wird und uns damit stärkt. Ebenso könnte es auch sein, dass Menschen, denen es bereits gut geht, sich mehr mit umweltbewusstem Verhalten auseinandersetzen, und dies wiederum zu noch mehr Zufriedenheit führt.

Und JETZT?

Jetzt setzt du dich in die Sonne, genießt den Sommer und freust dich, dass die Beschäftigung mit den „Öko-Themen“ sinnvoll ist und auch glücklich machen kann.


Quellen

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.